RTFC Hypertext-Compiler 

  Home  
  Wegweiser  
  Braille  
  Daisy  
  Download  
  Kontakt  
  Datenschutz  
  Impressum  

  Inhalt  
  Index  
  Suche  

[RTFC Logo]

[Inhalt] RTFC Hypertext-Compiler   [Verzeichnis] Index

[Inhaltsverzeichnis]

10.17 -N - Optionen deaktivieren

176 Syntax
-Noptionen

wobei "optionen" eine oder mehrere der folgenden Angaben sein kann (Groß-/Kleinschreibung spielt keine Rolle):

Parameter
Bedeutung
3
Die Grafiken bei den Hyperlinks zur Navigation werden ohne 3D-Effekte dargestellt.
Da RTFC bereits vorhandene Grafiken nicht überschreibt, sollten Sie die Grafiken löschen, bevor Sie ein bereits umgewandeltes Dokument mit diesem Parameter erneut compilieren.
A
Map-Dateien für automatische Querverweise nicht sortieren. Normalerweise werden die Definitionen für automatische Querverweise intern absteigend sortiert, um eine fehlerhafte Zuordnung von Verweisen, die in einem längeren Verweistext enthalten sein können, zu vermeiden. Mit dieser Angabe bleibt die in den Map-Dateien angegebene Reihenfolge erhalten. Dadurch wird die jeweils zuerst gefundene Definition für einen Querverweis herangezogen.
B
Grafiken, die im Dokument gespeichert wurden, ignorieren.
Die Grafiken werden abhängig von der Option "P" bei Windows Help-Projekten zwar noch aus dem Dokument entfernt, aber nicht in den Hypertext eingefügt.
Diese Option ist nützlich, um einen Hypertext ohne Grafiken zu erstellen, den der Microsoft Help-Compiler bedeutend schneller übersetzen kann als ein Dokument mit Grafiken.
C
Keine manuellen Querverweise auflösen. Anstelle von Hyperlinks erscheinen lediglich die Verweistexte.
Manuelle Querverweise werden mit verborgenen Paragraph- oder Dollar-Zeichen gekennzeichnet. Querverweise, die mit der Textverarbeitung (Feldfunktionen) gemacht wurden, sind von dieser Option ebenso wie manuelle Querverweise in eingebundenen HTML-Dateien nicht betroffen.
D
Nur für HTML und XHTML: keine Verzeichnisstruktur erzeugen. Die Startseite und alle referenzierten Seiten gelangen in dasselbe Verzeichnis.
E
Keine Datei-Info am Seitenende.
F
Keine Fußnoten und Endnoten.
G
Kein Glossar erzeugen. RTFC "sammelt" gewöhnlich alle Verweise auf Popups, sowie alle Hilfethemen unter der Überschrift "Glossar" und erstellt daraus ein Glossar (alphabetisch sortiert), das aus dem Inhaltsverzeichnis der Hilfe aufgerufen werden kann. Mit diesem Parameter werden Verweise auf das Glossar als Jumps anstelle von Popups aufgelöst.
177 H
Nur für Windows Help: Anstelle der kompletten Überschrifts-Hierarchie wird nur die Überschrift des momentanen Hilfethemas angezeigt (dies ist bei HTML-Projekten standardmäßig so).
I
Kein Stichwortverzeichnis und keine Stichwortsuche (lokale Suchmaschine in HTML).
J
Keine Hyperlinks aus dem Text auf das Stichwortverzeichnis.
RTFC wandelt normalerweise jedes Wort, das im Stichwortverzeichnis vorkommt in einen Hyperlink um, so dass man aus einem Hilfethema direkt ins Stichwortverzeichnis springen kann, indem man das Wort anklickt.
In HTML kann die Kennzeichnung dieser Wörter als Hyperlinks störend aussehen und einen hohen Speicherbedarf für die Seiten bewirken.
K
Kein Hypertext-Inhaltsverzeichnis erzeugen.
Dies ist nützlich, wenn Sie ausschließlich WinHelp 4.0-Hilfen oder HTML-Hilfen erzeugen und außer dem hierfür üblichen Inhaltsverzeichnisbaum kein weiteres Inhalts verzeichnis haben wollen.
Da die erzeugten Hilfen kein Hilfethema für das Inhaltsverzeichnis haben, müssen Sie den Eintrag "CONTENTS=" im Abschnitt [OPTIONS] der Projektdatei ggf. anpassen und auf ein anderes Thema verweisen.
L
Grafiken, die ausschließlich mit dem Dokument verknüpft wurden, ignorieren.
Diese Option ist nützlich, um einen Hypertext ohne Grafiken zu erstellen, den der Microsoft Help-Compiler bedeutend schneller übersetzen kann als ein Dokument mit Grafiken.
M
Keine Map-Datei erzeugen (siehe "-M - Map-Dateiname für Hyperlinks"). Diese Angabe ist nur sinnvoll, wenn entweder keinerlei Querverweise aufgelöst werden sollen, oder die Map-Datei bereits existiert (z. B. aus einem vorangehenden Compiliervorgang).
N
Keine Hyperlinks zur Navigation erzeugen (für die vorangehende und nächste Seite).
RTFC fügt gewöhnlich am Ende jeder Seite Hyperlinks ein, mit denen im Dokument geblättert werden kann.
178 O
Keine Ausgabedatei erzeugen.
Dies ist sinnvoll, wenn z. B. nur eine Map-Datei oder eine Help Map-Datei (HM) erzeugt werden soll.
In Kombination mit dem Parameter "S" (Stichwortverzeichnis) erzeugt RTFC eine Wortliste mit Namen dokument.lst. Falls diese bereits vorhanden ist, fragt RTFC, ob sie überschrieben werden soll. Falls nicht, können Sie einen anderen Namen für die Wortliste eingeben oder - wenn Sie keinen Namen eingeben - auf die Erstellung der Liste verzichten.
Schließt die Optionen "B", "C", "G", "I", "J", "L", "N", "Q", "X" und "Z" mit ein.
P
Nur für Windows Help: Die im Quelldokument gespeicherten Grafiken werden nicht extrahiert (siehe Option "B"). Für die Umsetzung in eine Windows Hilfe bleiben die Grafiken somit im Original erhalten.
Beachten Sie dabei jedoch, dass der Umfang einer im Dokument gespeicherten Grafik auf 64 kB begrenzt ist, und die maximale Anzahl solcher Grafiken auf ca. 8000.
RTFC extrahiert gewöhnlich alle Grafiken, speichert sie in Einzeldateien und stellt eine Verknüpfung zwischen dem Dokument und den Grafiken her.
Schließt die Option "B" mit ein.
Q
Keine Hyperlinks zur Navigation erzeugen (für Verweise auf Hypertext-Verzeichnisse).
RTFC fügt gewöhnlich auf jeder Seite Hyperlinks ein, mit denen das Inhaltsverzeichnis oder ein anderes Hypertext-Verzeichnis aufgerufen werden kann.
R
Nur für Windows Help: Die Überschriften der Hilfethemen werden nicht in einer "non-scrolling Region" angezeigt, sondern als Fließtext.
S
Keine Schriftgrößen für Überschriften auswerten.
Wenn RTFC keine Formatvorlagen im Quelldokument findet, werden anstelle der Schriftgrade lediglich Seitenwechsel und Absatzmarken ausgewertet. Jeder Seitenwechsel wird als Beginn einer Hauptüberschrift (Überschriftsebene 1) interpretiert. Jeder Absatz, dem eine Leerzeile vorangeht, wird als weitere Überschrift (Überschriftsebene 2) interpretiert.
T
Keine Rahmen oder Linien übernehmen.
Aufeinanderfolgende Absätze mit Rahmen werden im Hypertext nicht wie im Dokument zu einer Gruppe mit nur einem Rahmen zusammengefaßt, sondern erhalten jeweils einen eigenen Rahmen. Diese Option verbessert in einem solchen Fall den optischen Eindruck, indem die Rahmen komplett entfernt werden. Dies betrifft jedoch nicht Rahmen für Grafiken und Tabellen in HTML.
U
Das Glossar wird nicht als Einzelseite umgesetzt sondern aufgrund der Anfangsbuchstaben der Suchbegriffe auf mehrere Seiten verteilt. Die Anfangsbuchstaben erscheinen dann im Inhaltsverzeichnis (Startseite).
Der Vorteil besteht bei großen Datenmengen in einer verbesserten Übersicht und kürzeren Ladezeiten von HTML-Seiten.
V
Keine Meldungen (Silent Modus).
RTFC gibt in diesem Modus keine Meldungen mehr aus, sie 179 werden im Fehlerfall lediglich in die Fehlermeldungsdatei dokument.ERR im aktuellen Verzeichnis geschrieben.
W
Nur für HTML und XHTML: erzeugt META-Angaben im Dateikopf von HTML-Seiten, die Suchmaschinen empfehlen, die Seiten nicht zu durchsuchen.
Diese META-Angaben geben jedoch keine Garantie dafür, dass die Seiten nicht durch Suchmaschinen erfasst werden, da die Einhaltung dieser Empfehlung den Suchmaschinen vorbehalten bleibt. Wenn Sie verhindern wollen, dass Ihre Seiten durchsucht werden, müssen Sie serverseitige Vorkehrungen wie z. B. die Vergabe von Zugriffsrechten treffen.
X
Das Stichwortverzeichnis wird nicht als Einzelseite umgesetzt sondern aufgrund der Anfangsbuchstaben der Suchbegriffe auf mehrere Seiten verteilt. Die Anfangsbuchstaben erscheinen dann im Inhaltsverzeichnis (Startseite).
Der Vorteil besteht bei großen Datenmengen in einer verbesserten Übersicht und kürzeren Ladezeiten von HTML-Seiten.
Y
Keine Grafiken bei den Hyperlinks zur Navigation erzeugen bzw. einfügen.
Z
Keine Trennlinien am Anfang und Ende der Seiten.
Wenn Sie diesen Parameter nicht angeben, werden die Hyperlinks zur Navigation, die Überschriften und die Datei-Info durch eine Linie vom Text getrennt. Ebenso werden die Kopf- und Fußzeile bei reinem Text und Blindenschrift durch eine Linie vom Text getrennt.
$
Keine Anmerkungen aus dem Quelldokument übernehmen.
=
Keine Seitenzahlen aus dem Quelldokument übernehmen.
;
Keine Kommentare aus dem Quelldokument übernehmen.
@
Keine Randnotizen aus dem Quelldokument übernehmen.
_
Rahmen am Seitenende nicht schließen (nur für Blindenschrift).
#
Keine Farben aus dem Quelldokument übernehmen.
,
Keine Kommata oder Semikola als Trennzeichen für Überschriften verwenden.
Kommata und Semikola gelten ohne diese Angabe als Trennzeichen für Überschriften, d. h. dass dadurch begrenzte Teile einer Überschrift als separate Texte für Querverweise verwendet werden können.
&
Aktive Silbentrennung ausschalten.
~
Passive Silbentrennung ausschalten.

180 Beschreibung
Mit diesen Optionen können bestimmte Vorgänge beim Compilieren deaktiviert werden.

Wenn Sie z. B. mit Makefiles arbeiten, können Sie diese Optionen nutzen, um bewußt Einzelschritte (Map-Datei erstellen, Help Map-Datei erstellen, Hyperlinks auflösen usw.) zu steuern. Dies kann z. B. bei der Verwendung mehrerer Quelldokumente notwendig sein.

Vorgabewert
Alle o. g. Optionen sind nicht deaktiviert.

Beispiele
RTFC -NO dokument.rtf
RTFC erzeugt keine Ausgabedatei, erstellt aber eine Map-Datei.

RTFC -NMO -S11 dokument.rtf
RTFC erzeugt keine Ausgabedatei, erstellt aber eine Wortliste mit Namen dokument.lst mit allen im Dokument enthaltenen Wörtern, die nicht gleichzeitig in der Ausnahmeliste Rtfc.nil enthalten sind.

RTFC -NM dokument.rtf
RTFC erzeugt keine Map-Datei, benutzt aber eine eventuell vorhandene Map-Datei, um Querverweise aufzulösen.

RTFC -NCLMNPQ dokument.rtf
RTFC löst keine Hyperlinks auf, erzeugt keine Map-Datei, fügt keine Hyperlinks zur Navigation in die Hilfe ein und verarbeitet keine Grafiken. Diese Einstellung erlaubt die rasche Umsetzung von reinen Texten.

Siehe auch: 

[<< Zurück] 10.16 -M - Map-Dateiname für Hyperlinks

[Weiter >>] 10.18 -O - Dateiformat und Zieldateinamen

Erstellt: 01.12.2010 18:00   Aktualisiert: 03.11.2018 17:00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) W. Hubert
Copyright © 2018 Alle Rechte vorbehalten.