RTFC Homepage 

  Home  
  Wegweiser  
  Braille  
  Daisy  
  Bestellung  
  Download  
  Kontakt  
  Impressum  

  Inhalt  
  Index  
  Suche  

[RTFC Logo]
[Wegweiser]

Änderungsgeschichte des Braille-Moduls

Der Wortschatz des Braille-Moduls wird laufend erweitert. Diese Erweiterungen werden für die einzelnen Versionen jedoch nicht im Detail vermerkt. Der Wortschatz basiert derzeit auf einer Wortliste mit zwei Millionen Einträgen.

Version 
Änderungen
5.07 
April 2017
Die Konsonantenlautgruppen der Vollschrift werden nicht mehr als potentielle Maßeinheiten erkannt und werden dadurch auch dann gekürzt und in Vollschrift ohne Aufhebungspunkt 6 umgesetzt, wenn sie allein stehen.
Der Bis-Strich zwischen Zahlen wird jetzt auch bei aktiver Silbentrennung nicht mehr fälschlicherweise als Minus-Zeichen dargestellt.

5.06 
April 2016
Wenn nach einem Akronym oder Wörtern in Dauergroßschreibung ein Leerzeichen und dann ein Satzzeichen folgt, wird jetzt das Leerzeichen zwischen der Zeichenfolge und dem Satzzeichen entfernt. Bislang wurde fälschlicherweise das erste Zeichen des Akronyms verschluckt.
Zeichenfolgen wie "hm", "hmm", "mh" und "mmh" werden nicht mehr als potentielle Maßeinheiten erkannt und erhalten dadurch vor einem Satzpunkt keinen Aufhebungspunkt 6 mehr.

5.05 
Oktober 2015
Die Zeichen für "Kreuz" und "Doppelkreuz" werden im deutschen Modul jetzt durch ein oder zwei Pluszeichen dargestellt.

5.04 
April 2015
Ein kleines "x", das zwischen Zahlen oder innerhalb einer mathematischen Gleichung von Leerzeichen umgeben wird, wird als Multiplikation umgesetzt.
Ein Doppelpunkt, der innerhalb einer mathematischen Gleichung von Leerzeichen umgeben wird, wird als Division umgesetzt.
Ein Gliederungspunkt für Zahlen, die mit Leerzeichen gegliedert sind, wird auch dann eingefügt, wenn die letzte Zahlengruppe vor einem Satzzeichen steht.
Folgt auf ein oder mehrere Anmerkungssternchen die Kürzung "IN", so wird diese durch ein Leerzeichen von den Sternchen getrennt.

5.03 
Oktober 2013
Im Englischen und Französischen hält sich das Modul nun an die Regel, dass erst ab vier aufeinanderfolgenden Wörtern in Großschreibung oder mit Hervorhebung das Zeichen für "Serie groß geschriebener Wörter" bzw. "Serie hervorgehobener Wörter" verwendet wird. Bisher wurde es bereits bei drei aufeinanderfolgenden Wörtern verwendet.

5.02 
Oktober 2011
Vor klein geschriebenen Maßeinheiten wird jetzt immer der Punkt 6 zur Kennzeichnung der Kleinschreibung gesetzt, und zwar unabhängig vom Grad der Kürzung. Dabei wird zwischen Maßeinheiten und allgemein gebräuchlichen Abkürzungen unterschieden, bei denen die Groß-/Kleinschreibung nicht gekennzeichnet wird.
Bei Rechenzeichen vor zahlen am Zeilenanfang wird jetzt kein Leerzeichen mehr eingeschoben, wenn Rechenzeichen ohne Ankündigungszeichen umgesetzt werden.
Ein Leerzeichen zwischen Zahl und Bruch wird unabhängig von den Einstellungen für die Braille-Konvertierung immer entfernt, wenn auf eine ganze Zahl ein ganzzahliger Bruch folgt.
Das Artikel-Zeichen wird nicht mehr fälschlicherweise vor groß geschriebenen Wörtern gesetzt, wenn deren Anfangsbuchstabe mit einer römischen Zahl verwechselt werden kann.
Leerzeichen zwischen der deutschen Kürzung "des" und Zahlen bleiben erhalten.

5.01 
Januar 2010
Die Rückübersetzung berücksichtigt nun auch das Paragraphen- und das Artikel-Zeichen.
Datumsangaben mit 4stelliger Jahreszahl werden jetzt mit hochgestellter Jahreszahl mit zusätzlichem Zahlzeichen umgesetzt, sofern Zahlen in gesenkter Schreibweise aktiviert sind. Dies entspricht der traditionellen Schreibweise von Datumsangaben in Blindenschrift.
Allein stehende Lautgruppen der Vollschrift werden jetzt auch vor einem Satzpunkt verwendet, hier jedoch mit Punkt 6 angekündigt, um Verwechslungen mit einformigen Kürzungen zu vermeiden.

5.0 
Oktober 2009
Das Modul wurde um die Spanische Blindenschrift erweitert (nur Vollschrift). Allein stehende Buchstaben werden im Französischen nur dann mit einem Aufhebungszeichen versehen, wenn die Kürzungen, die durch diesen Buchstaben dargestellt werden, nicht deaktiviert sind.
Ein Gedankenstrich, der wie im Englischen durch 2 Bindestriche dargestellt wird, wird als solcher erkannt, wenn er ohne Leerzeichen zwischen 2 Wörtern steht.
Das Artikel-Zeichen wird auch nach Klammern umgesetzt.
Leerzeichen zwischen Zahlen und Maßeinheiten entfallen nur dann, wenn die Maßeinheit 4 Zeichen lang oder kürzer ist.
Spezielle Darstellung der geschlechtsneutralen Form mit "Innen" innerhalb klein geschriebener Wörter.
Satzzeichen vor einem Apostroph werden nicht mit dem Ankündigungspunkt 6 versehen, weil der Apostroph als einfaches Anführungszeichen verwendet werden kann.
Wort/Zahl-Verbindungen, die als Aufzählungszeichen verwendet werden können, führen nicht zur Darstellung "alles groß".
Leerzeichen nach einer Nummerierung bleiben auch dann erhalten, wenn ein Aufhebungspunkt oder Großschreibzeichen folgt.
Die Rückübersetzung von Nomen, denen ein Auslassungsstrich vorausgeht, wurde verbessert.
Bug-Fix: 
Bei einfachen Einschüben in Computerbraille wurde das Abkündigungszeichen im Englischen und Französischen verdoppelt, wenn der Einschub nicht bei Leerraum endete.

4.04 
Mai 2009
Die Umsetzung mathematischer Einschübe wurde verbessert: das Zeichen für "Äquivalent" (Punkte 26) kann jetzt mit einer Tilde eingegeben werden und das Zeichen für "Bruchstrich" (Punkte 1256) mit einem senkrechten Strich im Gegensatz zum Schrägstrich für "Division".

4.03 
November 2008
 
Wort/Zahl-Verbindungen, wie sie als Aufzählungszeichen verwendet werden, werden nicht als Beginn der Darstellung "alles groß" zugelassen. Diese Zeichnfolgen wie "A1", "A2", "B1", "B2" usw. werden zur Beschriftung von Tabellenzellen wie in einem Tabellenkalkulationsprogramm verwendet und sollten nicht mit dem Inhalt einer Tabellenzelle verschmelzen.
Leerzeichen nach einer Nummerierung bleiben auch dann erhalten, wenn ein Aufhebungs- oder Großschreibzeichen folgt.
Die Rückübersetzung von Nomen, denen ein Auslassungsstrich vorausgeht, wurde verbessert, so dass Kürzungen am Wortanfang immer erkannt werden.
Die schwedische Brailletabelle SW850 wurde hinzugefügt.

4.02 
Juni 2008
 
Internet-Adressen in Klammern werden jetzt auch am Ende eines Satzes korrekt umgesetzt.
Die Wörter "he" und "hen" erhalten in Kurzschrift den Aufhebungspunkt 6, um eine Verwechslung mit "hatte" und "hatten" zu vermeiden.
Geschützte Leerzeichen innerhalb allgemein gebräuchlicher Abkürzungen werden überlesen. Eine Abkürzung wird somit trotz geschützter Leerzeichen als solche erkannt.
Allein stehende Umlaute werden in Kurzschrift mit einem Aufhebungspunkt gekennzeichnet.

4.01 
März 2008.
 
Internet-Adressen können auch geschützte Bindestriche und Minus-Zeichen enthalten.
Das Gleichheitszeichen wird im mathematischen Kontext ohne Punkt 4 dargestellt.
Die neue französische Zeichentabelle TBFR2007 ist nun auch als Codetabelle verfügbar.
Ein Bindestrich am Zeilenanfang wird auch bei führenden Leerzeichen als Spiegelstrich und nicht als Gedankenstrich interpretiert.
Ein "h" zwischen Zahlen wird als eventueller Begrenzer für Zeitangaben interpretiert.
Währungsangaben mit gegliederten Zahlen dürfen im Deutschen auch mit ".--" enden.

4.0 
November 2007
diese Version beinhaltet erstmalig die Kurzschrift-Rückübersetzung für die Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch.
Zugunsten der Rückübersetzung wird nun bei einigen allgemein gebräuchlichen Abkürzungen ein Aufhebungspunkt 6 gesetzt, damit diese nicht mit zweiformigen Kürzungen verwechselt werden können. Sollten diese Aufhebungszeichen (vor "Fr", "Mr", "Nr" und "Dr") nicht erwünscht sein, können die Abkürzungen in die Ausnahmeliste für die Braille-Übersetzung aufgenommen werden.
Außerdem wurden folgende Verbesserungen vorgenommen:
Auslassungsstriche nach Wörtern werden auch dann erkannt, wenn danach ein Satzzeichen steht.
Leerzeichen zwischen einem Prozent- oder Promille-Zeichen und Rechenzeichen werden optional entfernt.
Allein stehende Ausrufezeichen werden in Kurzschrift mit einem Aufhebungspunkt gekennzeichnet.
Gliederungspunkte bei Zahlen werden auch dann eingefügt, wenn die Zahl mit einem Satzpunkt endet.

3.02 
März 2007
 
Einformige allein stehende Kürzungen beenden die Darstellung "Alles groß", wenn sie klein geschrieben sind.
Als Anfang solcher Einschübe werden nun auch einzelne Großbuchstaben erkannt, denen ein Apostroph oder Bindestrich folgt, wenn der damit verbundene Wortteil aus Großbuchstaben besteht.
Wenn Satzzeichen in einem Text nicht unmittelbar an das vorangehende Wort angeschlossen, sondern mit einem Leerzeichen abgesetzt werden, wird das Leerzeichen entfernt.
Bei zusammengesetzten Wörtern mit einem Bindestrich wurde im Englischen und Französischen "Alles groß" angekündigt, wenn beide Wortteile groß geschrieben waren. Jetzt wird das Großschreibzeichen wiederholt, was den aktuellen Regeln entspricht.
Ein Gliederungspunkt für Zahlen, die mit Leerzeichen gegliedert sind, wird nur dann eingefügt, wenn es sich um eine echte Zahlengruppe handelt und nicht um eine reelle Zahl oder einen mathematischen Ausdruck.
Bindestriche in Internet-Adressen gelten nicht als Trennstriche. Diese werden daher nicht wie bei einer Silbentrennung behandelt.
Wenn innerhalb von Abkürzungen ein Großbuchstabe auftritt (außer dem Anfangsbuchstaben), ist es keine Abkürzung, sondern gemischte Groß-/Kleinschreibung.
Die Spezielle Darstellung der geschlechtsneutralen Form durch "In" mit großem "I" am Ende von Wörtern geht jetzt auch im Singular.
"So." wird jetzt als Abkürzung für "Sonntag" interpretiert und nicht gekürzt.

3.01 
April 2006
 
Zahlenkolonnen gelten nur dann als gegliederte Zahlen, wenn ein einzelnes Leerzeichen zwischen den Zahlen steht.
Einfache Einschübe in Computerbraille enden auch bei Sonderzeichen, die nicht in URLs enthalten sein können (z. B. umgebende Klammern oder Anführungszeichen).

3.00 
Dezember 2005.
Neben dem deutschen, britischen und amerikanischen System beherrscht das Braille-Modul jetzt auch französisches Braille nach den Regeln der "Commission Evolution du Braille Français" (CEBF) von 1998 und 2001 (Code Braille Informatique) einschließlich Teilkurzschrift und Antoine-Zahlen.

[<<
  Zurück] Änderungsgeschichte des Hyper- text Compilers

Erstellt: 01.12.2010 19:00   Aktualisiert: 22.08.2017 20:00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) W. Hubert
Copyright © 2017 Alle Rechte vorbehalten.