RTFC Hypertext-Compiler 

  Home  
  Wegweiser  
  Braille  
  Daisy  
  Download  
  Kontakt  
  Datenschutz  
  Impressum  

  Inhalt  
  Index  
  Suche  

[RTFC Logo]

[Inhalt] RTFC Hypertext-Compiler   [Verzeichnis] Index

[Inhaltsverzeichnis]

10 Kommandozeilenparameter

140 Beim Aufruf des RTFC Hypertext-Compilers können zahlreiche Optionen über Kommandozeilenparameter gewählt werden. Diese Angaben bestimmen neben Quell- und Zieldateien alle Randbedingungen für einen Compiliervorgang.

Allgemeine Syntax
Eine Option wird durch "-" oder "/" eingeleitet. Dadurch unterscheidet sie sich vom Namen einer Quelldatei.

Groß-/Kleinschreibung und die Reihenfolge der Optionen spielt dabei keine Rolle. Lediglich bei der Option -A, die auch Redefinitionen von Querverweisen erlaubt und der Option -I in Verbindung mit -L für die Sprachenunterstützung ist die Reihenfolge wichtig.

Die allgemeine Syntax zum Aufruf von RTFC lautet:

RTFC [optionen] [@datei[.CFG]] dokument[.RTF] [dokument[.RTF]] ...

  • Die Angabe von mindestens einer Quelldatei (Quelldokument) ist immer notwendig. Bei fehlender Dateiangabe wird ein Hilfetext mit einer Kurzbeschreibung der Kommandozeilenparameter angezeigt.
  • Der Name der Quelldatei kann auch mit Pfad und Wildcards (Platzhalter wie "*" und "?") angegeben werden.
  • Angaben, die in dieser Dokumentation in eckigen Klammern wiedergegeben werden, sind optional.

Mehrfachverwendung von Parametern
Eine Option kann mehrmals angegeben werden. RTFC bildet dann "die Summe" aller Optionen. Bei Optionen, die einen Dateinamen beinhalten, "siegt" (mit Ausnahme der Option -A) die am weitesten rechts stehende Option.

Angabe mehrerer Quelldateien
Sie können mehrere Quelldateinamen mit und ohne Wildcards (Platzhalter wie "*" und "?") angeben. Die erste Datei ist maßgebend für den Namen der Ausgabedatei bzw. der Projekt- und Help Map-Datei. RTFC erzeugt einen Hypertext mit dem Inhalt aller genannten Dateien in der angegebenen Reihenfolge. Diese Möglichkeit können Sie nutzen um z. B. sehr große Hilfen aus mehreren Quelldokumenten zu erzeugen.

Angabe von Konfigurationsdateien
Optionen können über die Kommandozeile oder über Konfigurationsdateien angegeben werden. Standardmäßig wird die Konfigurationsdatei Rtfc.cfg verwendet. Zusätzliche Konfigurationsdateien werden mit "@dateiname" angegeben, wobei die Endung .CFG standardmäßig ergänzt wird.

Hinweis: 
Die Kommandozeile von RTFC ist auf 127 Zeichen begrenzt, was nicht immer ausreicht. Machen Sie in so einem Fall Gebrauch von der Möglichkeit, Parameter über eine Konfigurationsdatei anzugeben.

141 Angabe von Umgebungsvariablen
Innerhalb der Kommandozeile bzw. einer Konfigurationsdatei können Sie Umgebungsvariablen in der Form $(variable) angeben (MAKE-Syntax). Diese Angaben werden durch den Wert der jeweiligen Umgebungsvariablen ersetzt. Falls die Variable nicht definiert ist, wird eine Fehlermeldung ausgegeben.

Angabe von Einträgen für die Projektdatei
Innerhalb von Konfigurationsdateien können Sie Einträge für eine Projektdatei (Windows Help oder HTML Help) angeben. Die Einträge müssen in der gleichen Syntax wie in einer Projektdatei gemacht werden, also jeweils ein Abschnitt in eckigen Klammern mit Einträgen in der Form "Schlüssel=Wert". Alle in dieser Form vorgenommenen Einträge werden 1 : 1 in die Projektdatei übernommen. Bereits vorhandene Einträge werden dadurch überschrieben.

Siehe auch: 
 
 

[< Zurück] 9.7.4.2 Beispiel für Grafiken

[Weiter >] 10.1 -2 - HTML 2.0 (ohne Grafiken) erzeugen

Erstellt: 01.12.2010 18:00   Aktualisiert: 03.11.2018 17:00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) W. Hubert
Copyright © 2018 Alle Rechte vorbehalten.