RTFC Hypertext-Compiler 

  Home  
  Wegweiser  
  Braille  
  Daisy  
  Download  
  Kontakt  
  Datenschutz  
  Impressum  

  Inhalt  
  Index  
  Suche  

[RTFC Logo]

[Inhalt] RTFC Hypertext-Compiler   [Verzeichnis] Index

[Inhaltsverzeichnis]

7 Informationen zu Punktschrift-Projekten

87 Mit RTFC sind auch Anwender ohne Punktschriftkenntnisse in der Lage, Texte in Blindenschrift aufzubereiten. Für eine Braillekonvertierung sind ebenso wie bei den anderen Formaten keine besonderen Eingriffe im Quelldokument nötig. RTFC setzt die Formatierungsinformationen aus dem Dokument automatisch in eine blindengerechte Darstellung um. Die Standardeinstellungen sorgen dafür, dass die Regeln der Blindenschrift in der jeweiligen Sprache optimal umgesetzt werden.

Darüber hinaus bietet RTFC zahlreiche Möglichkeiten zur gezielten Gestaltung von Punktschrift-Dokumenten, um beispielsweise Fachliteratur sachgerecht umzusetzen. Sei es für einen Ausdruck auf einem Punktschriftdrucker oder zum Lesen mit einem Notizgerät oder einer Braillezeile am PC.

In Blindenschrift können keine Hyperlinks wie bei den anderen Formaten realisiert werden. Außerdem gelten aufgrund des erhöhten Platzbedarfs der Blindenschrift - ein Zeichen nimmt immer 6 x 10 mm in Anspruch - andere Gesetzmäßigkeiten als in der Schwarzschrift. Dafür gibt es spezielle Gestaltungsmöglichkeiten wie etwa unterstrichene Überschriften, Einzüge, Rahmen oder Kopf- und Fußzeilen, mit denen die Orientierung in umfangreichen Dokumenten erleichtert werden kann.

Hinweis: 
Wenn Sie Blindenschrift für einen Brailledrucker aufbereiten wollen, müssen Sie ergänzend zu den Standardeinstellungen zumindest die Anzahl der Zeichen pro Zeile und die Anzahl der Zeilen pro Seite für den verwendeten Drucker und das Papierformat anpassen. Der RTFC Hypertext-Assistent bietet hierfür im Dialog "Textformat" bereits vorgegebene Profile.

Dieses Kapitel richtet sich an alle, die das volle Potential des Braille-Konverters kennenlernen wollen. Hier bekommen Sie auch Hinweise zur automatischen Erzeugung von Punktschrift über die Kommandozeile.

Sie können alle notwendigen Kommandozeilenparameter für ein bestimmtes Format mit dem Hypertext-Assistent zusammenstellen (nur bei der Professional Edition im Experten-Modus): aktivieren Sie dazu die Option "Konfigurationsdatei für RTFC speichern" im Dialog "Fertig stellen" und Sie erhalten eine passende CFG-Datei mit gleichem Namen wie das Quelldokument. Die Konfigurationsdatei kann über die Kommandozeile von Rtfc.exe über die Angabe "@datei.cfg" angegeben werden, um mit deren Einstellungen umzuwandeln.

Dieses Kapitel gliedert sich in 4 Bereiche, die sich auch in der Bedienung des Hypertext-Assistenten widerspiegeln:

  1. Braille-Konvertierung
    (Dialog "Zieldateien", Schaltfläche "Erweitert").
  2. Textformatierung in Braille
    (Dialog "Textformat" mit den Bereichen "Optionen", "Format", "Kopf- und Fußzeile").
  3. Der integrierte Druckertreiber
    (Dialog "Fertig stellen", "Drucken" und "Drucker einrichten").
  4. Erweiterungen für professionelle Anwendungen
    (Dialog "Verzeichnisse" und "Optionen", Registerkarte "Braille").

Die meisten Angaben im Abschnitt "Textformatierung in Braille" gelten auch für die Umwandlung in reinen Text (ASCII oder ANSI). Wenn Sie ein Dokument in ANSI-Text umwandeln 88 entspricht dies ungekürztem 8-Punkt-Braille und kann über einen Brailledrucker im 8-Punkt-Modus ausgedruckt werden. Man nennt dies auch "Computerbraille".

Einige der in diesem Kapitel genannten Optionen können beim Braille-Konverter und der Personal Edition nicht über Dialoge, sondern nur über die Kommandozeile gewählt werden. Diese Kommandozeilenparameter können im Hypertext-Assistent im Dialog "Fertig stellen" über die Schaltfläche "Erweitert" eingegeben werden, sofern für die Umwandlung dokumentenspezifische Einstellungen gewählt wurden.

Für weitere Informationen zur Bedienung des Assistenten lesen Sie bitte dessen Online-Hilfe, die Sie aus jedem Dialog mit <F1> erreichen.

Siehe auch: 

[< Zurück] 6.2 Die RTFC Link-Liste

[Weiter >] 7.1 Braille-Konvertierung

Erstellt: 01.12.2010 18:00   Aktualisiert: 03.11.2018 17:00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) W. Hubert
Copyright © 2018 Alle Rechte vorbehalten.