Forschungsprojekt Blindenkurzschrift-Rückübersetzung 

  Home  
  Wegweiser  
  Braille  
  Daisy  
  Download  
  Kontakt  
  Datenschutz  
  Impressum  

  Inhalt  
  Index  
  Suche  

[RTFC Logo]

[Inhalt] Forschungsprojekt Blindenkurzschrift-Rückübersetzung   [Verzeichnis] Index

[Inhaltsverzeichnis]

3 Nutzen der Kurzschrift-Rückübersetzung

Durch die Kurzschrift als Kulturtechnik der Blinden entsteht ein Kommunikationsbruch zwischen Sehenden und Blinden. Man könnte sogar sagen, dass die Blindenkurzschrift Sehende ausgrenzt, da sie Texte, die von Blinden verfasst wurden, nicht lesen können. Dies ist besonders relevant in Schulen und an Arbeitsplätzen, an denen Sehende und Blinde gemeinsam lernen und arbeiten.

Folgende Anwendungsgebiete verdeutlichen die Notwendigkeit für die Rückübersetzung:

  1. Ohne Rückübersetzung sind Blinde gezwungen, Texte entweder direkt in 8-Punkt-Computerbraille (entspricht der Normalschrift) einzugeben oder Kurzschrift-Texte von Hand in Normalschrift zu übertragen.
  2. In der inklusiven Beschulung blinder Schüler an Regelschulen ist die Rückübersetzung für die Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler unbedingt notwendig. Wie sollten Lehrer sonst in der Lage sein, Texte zu lesen, die von Blinden in Kurzschrift verfasst wurden? Dies gilt auch für den Hochschulbereich und andre Bildungseinrichtungen.
  3. In Szenarien, in denen blinde Mitarbeiter eines Unternehmens Protokolle, Konzepte usw. verfassen müssen, ist die Rückübersetzung notwendig, um Texte für sehende KollegInnen aufzubereiten. Dies gilt insbesondere bei Mitschriften von Besprechungen oder Vorträgen, bei denen die Kurzschrift das Mitschreiben aufgrund der Zeitersparnis bei der Eingabe erst ermöglicht.
  4. In Systemen, die mit Sprachausgabe und Braille arbeiten, können Kurzschrift-Texte in normaler Sprache wiedergegeben werden. Es gibt zahlreiche "embedded Systems" mit Braillezeile für Blinde, die hiervon profitieren können.
  5. Druckereien und Verlage, die im Blindenwesen tätig sind, verfügen oftmals über Archive von Texten in Blindenkurzschrift, da andere Textformen aus urheberrechtlichen Gründen problematisch sein können. Mit der Rückübersetzung können diese Texte wieder in Schwarzschrift gewandelt und weiterverarbeitet werden (beispielsweise um Texte in die neue Rechtschreibung zu überführen oder für andere Seitenformate aufzubereiten).
  6. Durch die Möglichkeit, Kurzschrift-Texte automatisiert in andere Formate wie etwa HTML umzuwandeln, ergeben sich neue Tätigkeitsfelder für Blinde. Beispielsweise kann die Rückübersetzung als Bestandteil von Content Management Systemen dazu beitragen, dass blinde Mitarbeiter Inhalte für Webseiten aufbereiten können.

[<< Zurück] 2 Problemstellung

[Weiter >>] 4 Gesetzliche Grundlagen

Erstellt: 01.12.2010 18:00   Aktualisiert: 25.05.2018 06:00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) W. Hubert
Copyright © 2018 Alle Rechte vorbehalten.